Schützinnen vom Gau Eichstätt wurden zweite

Gauvergleichsschießen mit Gau Schwabach-Roth-Hilpoltstein

Die Schützinnen aus dem Gau Eichstätt waren dieses Jahr schon sehr aktiv. Ursprünglich fand ursprünglich jedes Jahr am ersten Februarwochenende der Gauevergleich mit den Gauen Weißenburg und Schwabach/Roth/Hilpoltstein statt. Leider war der Gau Weißenburg für dieses Jahr ausgestiegen. Spontan entschlossen sich Eichstätt und Schwabach/Roth/Hilpoltstein das Freundschaftsschießen trotzdem aufrecht zu erhalten.

Als Ausrichter war diesmal der Gau Eichstätt dran und trotz Spitzenergebnisse wurden die Eichstätter Schützinnen auf den zweiten Platz verwiesen.Organisiert wurde dieser Wettkampf  von der  Gaudamenleiterin Sonja Hubner, die auch den Nachmittag im Morsbacher Schützenhaus moderierte und unter den anwesenden auch  Gauschützenmeister Josef Grillmayer, die Gaudamenleiterinnen Angelika Warnhofer und Erika Baerwald (alle Schwabach-Roth-Hilpoltstein), ihre Kollegin Karola Schäffer und Hausherrn Matthias Schmidt begrüßen konnte.  

Nach einem spannenden Wettkampf um Ringe und Teiler, der von den Zuschauern über Leinwand verfolgt werden konnte, belegten alsdann den ersten Platz die Damen Gau Schwabach-Roth-Hilpoltstein mit 506,3 Punkten gefolgt vom Gau Eichstätt mit 532,7 Punkten.

Besten Schützinnen nach Punkten waren Johanna Albrecht (24,2 Punkte EI), Carolin Kluy (26,2 Punkte EI)  und Juliane Gersler (41,8 Punkte S/R/H).

Beste Schützinnen nach Ringen waren Juliane Gersler (391 Ringe S/R/H), Carolin Beck (386 Ringe EI) und Johanna Albrecht (385 Ringe EI).

Den besten Teiler gaben Erika Baer (8 Teiler S/R/H), Daniela Paal (8,2 Teiler EI) und Johanna Albrecht (9,2 Teiler EI) ab.

Und die besten Luftpistolenschützinnen waren Manuela Tabbenor (64,6 Punkte S/R/H), Renate Distler (70,3 Punkte S/R/H) und Elke Stark (73,5 Punkte EI).

Nach dem spannenden Wettkampf wurden die Schützinnen mit Blumen beschenkt und bei Kaffee und Kuchen, den sie sich wohl verdient hatten, plauderte so manche Schützin aus dem Nähkästchen und es wurden auch weniger sportliche Themen angeregt besprochen.

Gauschützenmeister Josef Grillmayer freute sich natürlich sehr über den ersten Platz und honorierte den Erfolg seiner Damen.

Auch die Verantwortlichen der Gäste waren sich darin einig, dass das Treffen wieder ein Gewinn war. Die Freude am Schießsport  und der reibungslose Ablauf, für den das Team der Morsbacher Schützen gesorgt hatte, trugen zum Gelingen dieses Gautreffens bei. Dies wird  wohl dann beim nächsten Mal im Gau Schwabach/Roth/Hilpoltstein stattfinden.