Siegeszug des Bogensports

Einem Zeitungsbericht vom 30. September 1976 zu Folge, ist eine Gruppe junger Leute dabei, eine weitere Sportart in Eichstätt populär zu machen: das Bogenschießen. Zwölf Schützen einer eigenen Sparte des Box-Club Eichstätt trainierten jedes Wochenende auf der Waschette (Frauenberg). Die Verantwortlichen des Schützengau Eichstätt haben sich davon leider nichts abgeschaut, denn erst am 25. April 1992 hatten die Schützeninnen und Schützen des Gau Eichstätt erstmals Gelegenheit sich mit dieser neuen Sportart bekannt zu machen. Unter der Federführung von Josef Brigl aus Greding und der fachkundigen Hilfe durch Bezirksbogenreferent Hansjörg Stadler, wurde auf der Schulsportanlage in Walting erste Schritte auf diesem neuen Gebiet umternommen. Noch im selben Jahr wurde Josef Brigl zum ersten Gaubogenreferenten bestimmt.

Die erste Bogenschießanlage im Gau Eichstätt wurde am 11.10.1992 von der FSG Greding auf dem Gelände der Kläranlage eröffnet. Ein Jahr später, am 13.06.1993 gründete die FSG Eichstätt auf einer neu gestalteten Anlage "Zum tiefen Tal" eine Sparte Bogen. Kurz darauf folgten der SV Waldhorn Walting und der SV Hubertus Hitzhofen.

Ihren ersten größeren Wettkampf hatten die Bogenschützen im Rahmen des 39. Gauschießen. Der SV Hubertus Hitzhofen-Oberzell hatte 1993 als erster Verein eine Bogenscheibe in ihr Schießprogramm aufgenommen. Geschossen wurde mit einem Recurvebogen auf 18 Meter und mit einem Compoundbogen auf 25 Meter.

Wie wichtig es dem Gau war, das am jährlichen Gauschießen eine Bogenscheibe aufgenommen wird, beweist uns ab 1994 die Erhöhung der jährlichen Zuwendung für den Ausrichter des Gauschießen um 200 DM.

1996 betraten die Bogenschützen mit einer Hinrunde die Plattform des Rundenwettkampfs (Bogenliga).

Der Bogensport als pädagogische Maßnahme

Im Caritas-Kinderdorf Marienstein dient der Bogenbau als Heilpädagogische Maßnahme um Fleiß, Ausdauer, Durchhaltevermögen, Behutsamkeit, Geduld und Sorgfalt zu üben. Dieses Projekt unterstützte der Schützengau Eichstätt 2012 mit einer großzügigen Spende von 500 Euro.

Der BSSB schreibt mit Zustimmung des Bayerischen Staatsministerium für Unterricht und Kultus schon seit fast 20 Jahren Bayerische Schulmeisterschaften im Bogensport für Einzelschützen und Mannschaften aus. Im Jahr 2019 hat die Beilngrieser Mittelschule zum ersten mal daran teilgenommen unter dem Übungsleiter/Trainer Josef Nieberle vom SV Irfersdorf.