„Frauen sind der Herzschrittmacher der Vereine“

Andrea Nieberle gewann den Gaudamenpokal beim Gaudamenkränzchen in Dollnstein

Traditionell trafen sich wieder die Damen aus dem Schützengau Eichstätt zum

Damenkränzchen, welches alljährlich von der Gaudamenleitung organisiert wird. Information, Spaß und Geselligkeit war diesmal vorherrschend und sorgte  für einen gemütlichen Nachmittag im Dollnsteiner Schützenhaus. 

Die Gaudamenleiterinnen Karola Schäffer und Sonja Hubner freuten sich über das große Interesse der Damen und konnten, inmitten der Gesellschaft, noch jede Menge prominente Gäste begrüßen. Zu diesen gehörte auch der Stellvertretende Bezirksschützenmeister und Gauschützenmeister Karl Renn, Gaupistolenreferent Josef Lindl, Schützenmeister der Dollnsteiner Schützen Richard Forster und die Gauehrenmitglieder Adolf Gerich und Georg Hilpert.

Zu Beginn bedankte sich Karola Schäffer vorab bei Vereinsdamenleiterin Brigitte Schmalseder für die gute Organisation und Kooperation und ganz besonders für die originellen und leckeren Kuchen und Snacks, die für den gemütlichen Kaffeeplausch vorbereitet waren.

 

Schützenmeister Richard Forster zeigte sich wohlwollend darüber, dass sich die Damenleitung in diesem Jahr für die Lokalität in Dollnstein entschieden hatte und knüpfte über das Thema Ehrenamt ein paar Worte aus eigener Erfahrung an.

 

Als „Frauenbeauftragter“ und Lehrgangsleiter des Gaues Eichstätt sprach Hans Thomas aus Greding über die negative Entwicklung in den Vereinen und über Möglichkeiten besonders auch im Jugendbereich zu motivieren und den Verein voran zu bringen.

Frauen wären in der Vereinsführung nicht mehr wegzudenken und hätten die Gabe den Verein zu lenken, sie wären die „Herzschrittmacher“ der Vereine meinte Thomas. Dabei wäre wichtig, die Aufgaben geschickt zu verteilen, Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben, Jugendliche mit ins Führungsboot zu nehmen und auch deren Eltern in Aktionen einzubinden.

 

Im Anschluss an seinen Vortrag erzählte der Referent in der selbstverfassten Geschichte „Das Weihnachtskonzert“, über das mehr als abenteuerliche Konzert, welches er mit seinen Frau Grete im Rittersaal auf Schloss Hirschberg besuchte. Die „Kultur“ wurde ins Visier genommen und die zuhörenden Damen haben sich köstlich darüber amüsiert.

 

Als weiteren Programmpunkt unterbreitete Stellvertretende Gaudamenleiterin Sonja Hubner  die Ergebnisse der Damenfernwettkämpfe 2018 im MSB um den Richard-Bartsch-Pokal und beschenkte die besten Mannschaften  und Einzelschützinnen mit Munition.

Laut Hubner nahmen zwölf Mannschaften aus acht Vereinen an den Fernwettkämpfen im MSB teil, davon 41 Luftgewehrschützinnen, drei Luftpistoleschützinnen und sechs Auflageschützinnen.

Hubner bedauerte, dass einige der Preisträgerinnen nicht anwesend sein konnten und reichte so wie üblich die Prämien an die Nächstplatzierten weiter.

Die besten Einzelschützinnen mit dem Luftgewehr waren Andrea Nieberle, Melanie Wenninger (beide Dollnstein), Johanna Albrecht (Altdorf), Claudia Reinbold und Brigitte Schmalseder (beide Dollnstein).

Die beste Einzelschützin mit der Luftpistole Elke Stark (Dollnstein).

Die besten Luftgewehrmannschaften waren Dollnstein 1, Altdorf 1 und Dollnstein 2, und die besten Auflageschützinnen waren Maria Polster (Oberemmendorf), Gisela Stelz (Mühlheim) und Christa Haidl (Eichstätt).

Sie bedankte sich abschließend bei den Damen für die zahlreiche Teilnahme an den Fernwettkämpfen und wünschte sich auch für nächstes Jahr wieder gute Beteiligung.

 

Zum gegebenen Anlass hatte Schützenmeister Richard Forster einige Damen für die Damennadel im Mittelfränkischen Schützenbund vorgeschlagen. Auch der Stellvertretende Bezirksschützenmeister Karl Renn, der die Verleihung unterstützte, betonte, dass Frauen in den Vereinen nicht mehr wegzudenken wären.  Er bedankte sich für das Engagement seiner Gaudamenleiterinnen und versicherte auch, dass er dafür Sorge tragen würde, dass es im Schützengau Eichstätt stets eine gute Damenarbeit geben werde.

Für besondere und langjährige Verdienste in der Vereinsarbeit wurde die silberne Damennadel im Mittelfränkischen Schützenbund der Vereinsdamenleiterin Brigitte Schmalseder verliehen. Die bronzene Ehrennadel bekamen Anna Maria Forster, Bianca Nieberle, Claudia Reinbold, Helena Remold, Elke Stark und Karin Wenninger angeheftet.

Maria Gegg und Gerlinde Wirsing waren an diesem Nachmittag verhindert. Ihnen wird die Auszeichnung zu einem späteren, offiziellen Termin überreicht werden.

 

Der Gau- bzw. Bezirksschützenmeister Renn ehrte auch bei der Gelegenheit Schützenmeister Richard Forster mit der Peter Lorenz Nadel in Silber für viele Jahre Ehrenamtliche Tätigkeit im Verein sowie im Schützengau Eichstätt als Referent für Waffensachkunde.

 

Im Anschluss an die Ehrungen gab es wieder Gelegenheit zum Lachen und Schmunzeln. Franz Hell erfreute die Anwesenden als „Emil Steinberger“ und erzählte im Schweizer Dialekt seine Erfahrungen „auf der Entbindungsstation“ und als Skilehrer beim Skikurs. Der Akteur band natürlich Zuschauer mit in die Aufführung mit ein und erntete für seinen Auftritt großen Applaus.

 

Zum letzten Programmpunkt bedankte sich Gaudamenleiterin Karola Schäffer für die gute Teilnahme am bereits vorangegangenen Fernwettkampf um den Gerich-Hilpert Wanderpokal.

Als kleine Anerkennung durfte sich jede Dame noch einen kleinen Sachpreis vom Gabentisch nehmen. Teilgenommen haben Damen, die Luftgewehr freihändig, Luftgewehr aufliegend, Luftpistole freihändig und Luftpistole aufliegend schießen.

Den ersten Platz, mit dem besten Blattl, erreichte Andrea Nieberle aus Dollnstein (LG freihändig). Beste Luftgewehr Aufliegendschützin war Maria Polster (Oberemmendorf), beste Luftpistolenschützin war Elke Stark (Dollnstein) und beste Luftpistolenaufliegendschützin war Anni Karch (Greding).

 

 

Eifrige Schützendamen beteiligten sich heuer wieder beim Ranglistenschießen um den Edith-Walter-Pokal im Bezirk Mittelfranken.

Zum Ergebnis trugen der Durchschnitt von sechs Wettkämpfen und das Ergebnis eines Finalkampfes bei. Beim spannenden Finale in Dollnstein

Waren auch Bezirksdamenleiterin Brigitte Loy-Hanke (links) und Gaudamenleiterin Karola Schäffer (rechts) anwesend.

Die Schützinnen wurden mit feinen Likörchen und einer schönen Brotzeit, was Damenleiterin Brigitte Schmalseder organisiert hatte, belohnt.

Herausragend beim Finale waren Miriam Waldmann und Elke Stark (zweite und dritte von links). Beim Bezirksentscheid in Veitsbronn belegte

Karin Wenninger (zweite von rechts) im Luftgewehr den 10. Platz, in der Luftpistole kam Nicole Modl (Hitzhofen, dritte von links) auf den 1.Platz und Elke Stark erreichte

den 4. Platz.

 

 

Letztes Wochenende trafen sich bayernweit um die 180 Schützinnen der Alters- und Seniorenklasse mit den Auflage-Schützinnen in den Disziplinen Luftgewehr/Luftpistole und deren Begleitpersonen zum Classic Cup des BSSB bei der ZSG Bavaria Unsernherrn in Ingolstadt/Bezirk Oberbayern. Geschossen wurde je Disziplin ein 30 Schuss-Programm und der beste Tiefschuss hieraus kam in die Punktewertung.

Der Bezirk Mittelfranken war mit 30 Personen bei diesem Damen-Wettbewerb vertreten; diese kamen aus den Gauen Ansbach, Eichstätt, Erlangen, Hesselberg, Nürnberg, Schwabach-Roth-Hilpoltstein und Uffenheim. Gemeinsam fuhren wir in Begleitung deren Partner/Fans sowie Bezirksdamenleitung per Bus nach Ingolstadt.

Der Vormittag stand ganz im Zeichen des Schießens sowie dem Austausch unter Schützen/innen.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen ging es per Busshuttle ins Audi-Museum Ingolstadt.

 

 

 

Platzierungen

LG Damen-Altersklasse

2.Platz: Gau EIC - Remold Leni

3.Platz: Gau EIC - Schäffer Karola

4.Platz: Gau EIC - Hausmann Sonja

 

LP Damen offene Klasse

5.Platz: Gau EIC - Stark Elke

 

Unsere  Auflageschützinnen Kombiwertung Luftgewehr+Luftpistole konnten sich ebenfalls in den vorderen Rängen einreihen:

 

LGA/LPA Damen Seniorinnen Gruppe C

2.Platz: Gau EIC - Polster Maria (LGA)

 

Nochmals herzlichen Glückwunsch an alle Siegerinnen sowie Danke an alle Schützinnen mit deren Begleitpersonen, die diese BSSB-Veranstaltung besuchten!

 

 

 

Schützinnen vom Gau Schwabach-Roth-Hilpoltstein gewinnen das

16. Damenvergleichsschiesen 2018

 

Bei der Kgl. Priv. Schützengesellschaft in Hilpoltstein fand das jährliche Vergleichsschießen der Schützinnen aus demSchützengau Eichstätt, Weißenburg und Schwabach-Roth-Hilpoltstein statt. Für jeden Gau traten 7 Luftgewehr und 1 Pistolenschützin an. Jede Schützin musste 40 Schuss absolvieren. Unter der Regie der Gaudamenleiterin Angelika Warnhofer und ihrer stellv. Erika Baerwald wurden hervorragende Ergebnisse geschossen. Den 1.Platz bei den Luftgewehrschützinnen erreichte Susanne Peter. Platz 2 ging an Carolin Beck vor Daniela Paal alle aus dem Gau Eichstätt. Auf Platz 3 folgte Tanja Hutzler vom Gau SC-RH-HIP. Beim besten Teiler wurde Carolin Beck Eichstätt 1. Platz 2 ging an Claudia Bosch SC-RH-HIP vor Anita Meyer vom GauEichstätt. Bei der Siegerehrung wirkte auch der

1. Gauschützenmeister vom Gau SC-RH-HIP Josef Grillmayer mit, der auch seinen Kollegen aus dem Gau Weißenburg, Klaus Kemmelmeier, begrüßen konnte. In der Endauswertung sah es dann so aus. Der Schützengau SC-RH-HIP wurde nach einigen Jahren wieder Erster. Platz 2 belegte der Gau Eichstätt, Platz 3 ging an den Gau Weißenburg. Eine gelungene Veranstaltung für den dieFeuerschützen Hilpoltstein als sehr guter Gastgeber sorgte. Im nächsten Jahr findet das Vergleichsschießen in Raum Weißenburg statt.

 

Bombenergebnisse in Oberemmendorf

Spannende Wettkämpfe mit hervorragenden Leistungen waren bei der Schießveranstaltung im Schützengau Eichstätt geboten. 

Wieder einmal trafen sich Schützinnen aus dem Gau Eichstätt auf der Oberemmendorfer Schießanlage um sich in zwei Wettbewerben zu bewiesen zu. Zum Teil sehr hochkarätige Damen, wie Deutsche und Bayerische Meisterinnen, aus dem Schützengau Eichstätt zeigten ihr Können und wurden dabei hervorragend vom Team der Oberemmendorfer Schützen betreut.

Gaudamenleiterin Karola Schäffer, die den Nachmittag organisierte, freute sich unter den prominenten Gästen Bezirks- und Gauschützenmeister Karl Renn begrüßen zu können.

Gauschützenmeister Karl Renn lobte das Engagement der Damenleitung im Gau Eichstätt und bat die vielen Angebote die von den Gaudamenleiterinnen Karola Schäffer und Sonja Hubner organisiert werden, doch auch weiterhin gut anzunehmen. 

Zum ersten Wettbewerb "Wir Schützinnen ab 40 - dynamisch und aktiv" waren Frauen, die bereits über 40 Jahre alt sind, geladen und hatten ein Programm mit Punktewertung zu absolvieren.

Gaudamenleiterin Karola Schäffer durfte die Luftgewehrschützin Carola Ernhofer (Grösdorf), die Aufliegendschützin Maria Polster (Oberemmendorf) und die Luftpistolenschützin Christine Lehnart (Eichstätt) zu den ersten Plätzen gratulieren.                                                                                                                                                                                                                                                    

Beim zweiten Wettkampf lieferten sich die besten Damen der allgemeinen Rundenwettkämpfe ein äußerst spannendes Match.

Dies gewann Carolin Beck aus Morsbach mit 411,7 Ringen, nach ihr platzierten sich Daniela Paal (Titting) mit 409,3 Ringen, Susanne Peter (Höbing) mit 408,0 Ringen, Karola Schäffer (Schönfeld) 392,5 Ringen, Sonja Hubner (Titting) 390,00 Ringen, Carola Ernhofer (Grösdorf) 383,2 Ringen. Die beste Luftpistolenschützin war hier Elke Stark (Dollnstein) mit 387,3 Ringen vor Christine Lehnart (Eichstätt) mit 340,9 Ringen.

Die guten Leistungen beider Wettkämpfe wurden mit netten Sachpreisen belohnt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Abschließend bedankte sich Gaudamenleiterin Schäffer beim kompetenten Team der Oberemmendorfer Schützen für die gute Betreuung und Bewirtung. Ein besonderes Lob ging an Sportleiter Alois Kraus, der mit Markus und Stefan Hausmann auch die Auswertung dirigierte. Schäffer honorierte auch den Einsatz der Schützinnen und fürs Mitzittern seitens der zahlreichen Zuschauer. Sie freute sich über den gelungenen Nachmittag mit der exzellenten Versorgung durch Kaffee und Kuchen und bewunderte die Ausdauer der Damen, die zum Teil gleich an beiden Wettkämpfen teilgenommen hatten.

Längst erwartet und zu guter Letzt zeigte Sportleiter Alois Kraus wieder einen hinreißenden Film, vom Ladies Cup 2016 und anderer sportlichen Gegebenheiten. Besonders die Werbeeinblendungen lösten zwischendurch reine Lachsalven aus.

Zum Abschluss stellten sich alle Teilnehmerinnen für ein Erinnerungsfoto auf.