„Frauen sind der Herzschrittmacher der Vereine“

Andrea Nieberle gewann den Gaudamenpokal beim Gaudamenkränzchen in Dollnstein

Traditionell trafen sich wieder die Damen aus dem Schützengau Eichstätt zum

Damenkränzchen, welches alljährlich von der Gaudamenleitung organisiert wird. Information, Spaß und Geselligkeit war diesmal vorherrschend und sorgte  für einen gemütlichen Nachmittag im Dollnsteiner Schützenhaus. 

Die Gaudamenleiterinnen Karola Schäffer und Sonja Hubner freuten sich über das große Interesse der Damen und konnten, inmitten der Gesellschaft, noch jede Menge prominente Gäste begrüßen. Zu diesen gehörte auch der Stellvertretende Bezirksschützenmeister und Gauschützenmeister Karl Renn, Gaupistolenreferent Josef Lindl, Schützenmeister der Dollnsteiner Schützen Richard Forster und die Gauehrenmitglieder Adolf Gerich und Georg Hilpert.

Zu Beginn bedankte sich Karola Schäffer vorab bei Vereinsdamenleiterin Brigitte Schmalseder für die gute Organisation und Kooperation und ganz besonders für die originellen und leckeren Kuchen und Snacks, die für den gemütlichen Kaffeeplausch vorbereitet waren.

 

Schützenmeister Richard Forster zeigte sich wohlwollend darüber, dass sich die Damenleitung in diesem Jahr für die Lokalität in Dollnstein entschieden hatte und knüpfte über das Thema Ehrenamt ein paar Worte aus eigener Erfahrung an.

 

Als „Frauenbeauftragter“ und Lehrgangsleiter des Gaues Eichstätt sprach Hans Thomas aus Greding über die negative Entwicklung in den Vereinen und über Möglichkeiten besonders auch im Jugendbereich zu motivieren und den Verein voran zu bringen.

Frauen wären in der Vereinsführung nicht mehr wegzudenken und hätten die Gabe den Verein zu lenken, sie wären die „Herzschrittmacher“ der Vereine meinte Thomas. Dabei wäre wichtig, die Aufgaben geschickt zu verteilen, Öffentlichkeitsarbeit zu betreiben, Jugendliche mit ins Führungsboot zu nehmen und auch deren Eltern in Aktionen einzubinden.

 

Im Anschluss an seinen Vortrag erzählte der Referent in der selbstverfassten Geschichte „Das Weihnachtskonzert“, über das mehr als abenteuerliche Konzert, welches er mit seinen Frau Grete im Rittersaal auf Schloss Hirschberg besuchte. Die „Kultur“ wurde ins Visier genommen und die zuhörenden Damen haben sich köstlich darüber amüsiert.

 

Als weiteren Programmpunkt unterbreitete Stellvertretende Gaudamenleiterin Sonja Hubner  die Ergebnisse der Damenfernwettkämpfe 2018 im MSB um den Richard-Bartsch-Pokal und beschenkte die besten Mannschaften  und Einzelschützinnen mit Munition.

Laut Hubner nahmen zwölf Mannschaften aus acht Vereinen an den Fernwettkämpfen im MSB teil, davon 41 Luftgewehrschützinnen, drei Luftpistoleschützinnen und sechs Auflageschützinnen.

Hubner bedauerte, dass einige der Preisträgerinnen nicht anwesend sein konnten und reichte so wie üblich die Prämien an die Nächstplatzierten weiter.

Die besten Einzelschützinnen mit dem Luftgewehr waren Andrea Nieberle, Melanie Wenninger (beide Dollnstein), Johanna Albrecht (Altdorf), Claudia Reinbold und Brigitte Schmalseder (beide Dollnstein).

Die beste Einzelschützin mit der Luftpistole Elke Stark (Dollnstein).

Die besten Luftgewehrmannschaften waren Dollnstein 1, Altdorf 1 und Dollnstein 2, und die besten Auflageschützinnen waren Maria Polster (Oberemmendorf), Gisela Stelz (Mühlheim) und Christa Haidl (Eichstätt).

Sie bedankte sich abschließend bei den Damen für die zahlreiche Teilnahme an den Fernwettkämpfen und wünschte sich auch für nächstes Jahr wieder gute Beteiligung.

 

Zum gegebenen Anlass hatte Schützenmeister Richard Forster einige Damen für die Damennadel im Mittelfränkischen Schützenbund vorgeschlagen. Auch der Stellvertretende Bezirksschützenmeister Karl Renn, der die Verleihung unterstützte, betonte, dass Frauen in den Vereinen nicht mehr wegzudenken wären.  Er bedankte sich für das Engagement seiner Gaudamenleiterinnen und versicherte auch, dass er dafür Sorge tragen würde, dass es im Schützengau Eichstätt stets eine gute Damenarbeit geben werde.

Für besondere und langjährige Verdienste in der Vereinsarbeit wurde die silberne Damennadel im Mittelfränkischen Schützenbund der Vereinsdamenleiterin Brigitte Schmalseder verliehen. Die bronzene Ehrennadel bekamen Anna Maria Forster, Bianca Nieberle, Claudia Reinbold, Helena Remold, Elke Stark und Karin Wenninger angeheftet.

Maria Gegg und Gerlinde Wirsing waren an diesem Nachmittag verhindert. Ihnen wird die Auszeichnung zu einem späteren, offiziellen Termin überreicht werden.

 

Der Gau- bzw. Bezirksschützenmeister Renn ehrte auch bei der Gelegenheit Schützenmeister Richard Forster mit der Peter Lorenz Nadel in Silber für viele Jahre Ehrenamtliche Tätigkeit im Verein sowie im Schützengau Eichstätt als Referent für Waffensachkunde.

 

Im Anschluss an die Ehrungen gab es wieder Gelegenheit zum Lachen und Schmunzeln. Franz Hell erfreute die Anwesenden als „Emil Steinberger“ und erzählte im Schweizer Dialekt seine Erfahrungen „auf der Entbindungsstation“ und als Skilehrer beim Skikurs. Der Akteur band natürlich Zuschauer mit in die Aufführung mit ein und erntete für seinen Auftritt großen Applaus.

 

Zum letzten Programmpunkt bedankte sich Gaudamenleiterin Karola Schäffer für die gute Teilnahme am bereits vorangegangenen Fernwettkampf um den Gerich-Hilpert Wanderpokal.

Als kleine Anerkennung durfte sich jede Dame noch einen kleinen Sachpreis vom Gabentisch nehmen. Teilgenommen haben Damen, die Luftgewehr freihändig, Luftgewehr aufliegend, Luftpistole freihändig und Luftpistole aufliegend schießen.

Den ersten Platz, mit dem besten Blattl, erreichte Andrea Nieberle aus Dollnstein (LG freihändig). Beste Luftgewehr Aufliegendschützin war Maria Polster (Oberemmendorf), beste Luftpistolenschützin war Elke Stark (Dollnstein) und beste Luftpistolenaufliegendschützin war Anni Karch (Greding).