Der Mittelfränkische Schützenbund veranstaltete seine Delegiertentagung in Lauf an der Pegnitz. Mehr als 55000 Mitglieder in zwölf Gauen sind im Schützenbezirk Mittelfranken organisiert. Für drei Schützen aus dem Schützengau Eichstätt war dies eine besondere Kulisse für eine erhaltene hohe Ehrung. Die Auszeichnungen wurden ihnen vom 1. Landesschützenmeister des Bayerischen Sportschützenbundes Christian Kühn verliehen.

Mit dem Ehrenkreuz in Bronze des Deutschen Schützenbundes wurde eine Dame geehrt, die seit ihrem 12. Lebensjahr im Schießsport unterwegs ist. Sonja Hubner ist im Schützengau Eichstätt doppelt aufgestellt. Von 2003 ab war sie als stellvertretende Gaudamenleiterin tätig. Vor zwei Jahren übernahm sie als 1. Gaudamenleiterin die Verantwortung für die Damenarbeit im Schützengau Eichstätt. Die umfangreiche Mitglieder- und Passverwaltung führt sie seit 2013.

Der Schatzmeister des Schützengau Eichstätt Josef Wojtasiak erhielt das Ehrenkreuz in Silber des Deutschen Schützenbundes. Der Geehrte ist schon seit 1980 Schatzmeister seines Heimatvereins Germania Mühlheim und seit 1997 Gauschatzmeister. Maßgeblich beteiligt war er mit der Organisation und Durchführung des 90-jährigen und 100-jährigen Vereinsjubiläums.  Als verantwortlicher Bauleiter leistete er seit der Planung ab 1992 bis zur Fertigstellung des Schützenhauses in Mühlheim im Jahr 1995 unzählige Arbeitsstunden.

43 Jahre ununterbrochenes Ehrenamt zeichnen Matthias Schmidt aus. Der Dienstälteste Schützenmeister im Gau Eichstätt war zudem auch über 12 Jahre als Gaujugendleiter im Schützengau tätig.  Der Neubau der Schießanlage in Morsbach kann als sein Bauwerk bezeichnet werden. Für seine unermüdliche Arbeit um das Deutsche Schützenwesen wurde er mit der Medaille am grünen Band ausgezeichnet.