Gauehrenmitglied Hilpert gewinnt Scheibe

Eichstätt (mr) Der Schützengau Eichstätt hat gemeinsam mit dem Volksfestauschuss am vergangenen Wochenende das 10. Volksfestschießen eröffnet. Mit dem bis dahin an einem Volksfesteröffnungsschießen besten abgegeben Tiefschuss gewinnt Gauehrenmitglied Georg Hilpert die Eröffnungsscheibe. Zugleich überbrachten die Gauböllerschützen unter der Leitung des Landesböllerreferenten Xaver Wagner dem ausgeschiedenen Volksfestausschussvorsitzenden Anton Straßer einen Ehrensalut.

In den nächsten Wochen, vom 18. Mai bis 20. Juli 2019 werden auf den Ständen der 42 Gauvereine der Volksfestkönig und die Gaukönige ermittelt. Der neue König oder die neue Königin darf sich auf eine viertägige Berlin-Reise für 2 Personen auf Einladung von Bundestagsabgeordnetem Reinhard Brandl freuen. Beim ausgeschriebenen Wettbewerb „Masters Cup“ kommen nur Vereine in die Wertung die mindestens 10 Luftgewehrschützen bzw. mindestens 6 Luftpistolenschützen an den Start bringen. Der erste Platz ist mit einem Preisgeld von 150,00 Euro ausgestattet. Weiter ist im Schießprogramm eine Teiler/Ringwertung mit dem Luftgewehr für die Schülerjahrgänge 2005 und jünger, für die Jugendklasse bis zu den Junioren „B“ (Jahrgänge 2004 – 2001) und für die Junioren „A“ bis zu den Senioren (Jahrgänge 2000 und älter) enthalten. Für die Senioren und Seniorinnen ist mit dem Luftgewehr und der Luftpistole auch eine Auflagescheibe ausgelobt. Die Luftpistolenschützen schießen ohne Jahrgangseinteilung in einer Klasse. Das Lichtgewehr, das im vorigen Jahr Einzug gehalten hat, fand auch in diesem Jahr wieder seinen festen Platz im Schießprogramm.

Nachdem sich 2019 kein Verein bereit erklärt hat das Gauschießen durch zu führen, wird die Ermittlung der Gaukönige mit dem Volksfestschießen gekoppelt. Jeder Teilnehmer darf mit dem LG oder der LP nur einen Schuss abgeben. In die Wertung kommt der beste Tiefschuss.

 

 

Trefferfoto von Georg Hilpert

 

Volksfestkönig kommt aus Hofstetten

 

Bei der neunten Auflage des Volksfestpreisschießens verteidigte die Kgl. priv. FSG Anlautertal Titting zum dritten Mal in Folge mit 44 Schützen die Meistbeteiligung. Auf Platz zwei kamen der SV Hubertus Hofstetten, gefolgt von der Kgl. priv. FSG Eichstätt.

Spannend war wieder die Proklamation des Volksfestschützenkönigs. Die drei Erstplatzierten, Franz Reindl (SV Hubertus Hofstetten), Leonhard Eder und Martin Kößler (FSG Anlautertal Titting) wurden von Gauschützenmeister Karl Renn als vermeintlicher Volksfestschützenkönig auf die Bühne bestellt. Die Wahl fiel dann auf Franz Reindl, der sich auf Einladung von MdB Dr. Reinhard Brandl auf eine viertägige Berlinfahrt für zwei Personen freuen kann.

Seit Anfang wird der langjährige Leistungswettbewerb „Master-Cup“ des Schützengaues Eichstätt in das Programm des Volksfestschießens integriert. Jeder Verein kann jeweils mit einer Mannschaft mit dem Luftgewehr und mit der Luftpistole starten. In die Wertung kommen die besten 10 Schützen mit dem Luftgewehr und die 6 besten Schützen mit der Luftpistole. Sieger ist der Verein mit der niedrigsten Punktzahl nach der DSB-Wertung. Mit dem Luftgewehr entschied diesen Wettbewerb die Mannschaft des Schützenclub 1898 Tauberfeld für sich. Die Siegermannschaft kann sich auf Einladung von MdL Tanja Schorer-Dremel über eine Landtagsfahrt für 30 Personen freuen. Gewinner mit der Luftpistole war die Mannschaft der Kgl. priv. FSG Eichstätt, die als Preisgeld 80 Liter Hofmühl-Bier erhalten.

Das Volksfestpreisschießen, ausgeschrieben mit einer abwechselnden Teiler-Ringwertung, sicherte sich in der Schülerklasse Luftgewehr Magdalena Bauer vom SV Hubertus Hofstetten und Rebecca Baumann von der FSG Titting. Bei den Jugend- und Junioren-Schützen II war Michael Schneider von der FSG Pfalzpaint und Simon Bauer von Hubertus Hofstetten siegreich. In der Disziplin Luftgewehr Junioren I bis Senioren belegte die zwei ersten Plätze Sarah Morgott vom Schützenclub Tauberfeld und Michael Jupke von Hubertus Hitzhofen/Oberzell.

Die Luftpistolenschützen schossen in einer Klasse, die Stephan Klingler von der Kgl. priv. FSG Eichstätt und Stephan Morgott vom SV Hubertus Pietenfeld entschied. Die Disziplin „Auflage“ für Senioren und Seniorinnen ging mit dem Luftgewehr an Gisela Stelz von den Germania-Schützen Mühlheim und Maria Polster vom SV Felsentor Oberemmendorf. Mit der Pistole war Leonhard Eder von der Kgl. priv. FSG Anlautertal Titting und Hans Brigl von der Kgl. priv. FSG Greding erfolgreich. Die in diesem Jahr neu aufgenommene Disziplin Lichtgewehr Ringwertung gewann Moritz Leibhard vom SV Hubertus Hofstetten.

 

Robert Morgott

Gauchronist

 

Bilder: Martin Pauleser

Text: Robert Morgott