Jahresversammlung der Damenleiterinnen im Schützengau Eichstätt

 

 

 

 

 

 

 

Die Gaudamenleiterinnen  Karola Schäffer und Sonja Hubner hatten zur alljährlichen Damenleiterinnensitzung eingeladen, die wieder im Schützenhaus der FSG Eichstätt stattfand.

 

Gaudamenleiterin Schäffer freute sich alle Damenleiterinnen, die sich die Zeit genommen hatten Rückblick zu halten und sich zu informieren, begrüßen zu können.

 

Schäffer sprach danach über ein gelungenes Sportjahr 2016 und händigte die neue „Schützenliesel“, den Sportbericht der Damenarbeit im Gau aus, in dem Ergebnisse, Ereignisse und Wissenswertes nachgelesen werden können. Aktuelle Daten könne man sich natürlich auch aus dem Internet unter www.schuetzengau-eichstaett.de holen.

 

Schäffer berichtete anschließend von den verschiedenen Wettkämpfen der Damen.

 

Bei den Damenrundenwettkämpfen, die demnächst in die Rückrunde gehen, steht momentan wieder die Mannschaft Irfersdorf 1 an erster Position. Die guten Leistungen sollen wieder in einem passenden Rahmen honoriert werden. So findet die Verleihung der Pokale und Urkunden  beim Gauehrenabend, am 25. November 2017 statt, für den Schäffer schon vorab die Damen ganz herzlich einlud. An dieser Stelle appellierte Schäffer an die Damenleiterinnen sich um Zuwachs für die DRWK zu bemühen.

 

Schäffer eröffnete, dass der diesjährige Lady´s Cup wieder mit dem Frauen 40+  Schießen erneut Oberemmendorf abgehalten wird. Die Veranstaltung ist für Sonntag, den 21.05. anberaumt.

Gaudamenleiterin Schäffer möchte die, schon zur Tradition gewordene Wettkämpfe fortführen. Als Grund gab sie an, dass die Geselligkeit oft zu kurz käme und ein Wettkampf, wo sich Frauen in entspannter Atmosphäre zum Schießen treffen, dafür nur förderlich wäre. Außerdem gäbe es bei dieser Veranstaltung immer einen tollen Film, den Sportleiter Alois Kraus extra für die Damen

zusammenstellt, zu sehen.

 

Schäffer gab zudem bekannt, dass die Schützenvereine wieder verdiente Damen für die  Damennadel im MSB vorschlagen können. Anträge für diese spezielle Ehrung können von den Gaudamenleiterinnen angefordert werden.

In Euerwang wird heuer am 26. November das alljährliche Damenkränzchen abgehalten, eine Veranstaltung mit Sport, Information, Spaß und Geselligkeit mit dem Schwerpunkt „Blasrohr“.

 

Die Stellvertretende Gaudamenleiterin Sonja Hubner berichtete von den Damenfernwettkämpfen, die mit sehr guter Beteiligung absolviert wurden. Es beteiligten sich hier 24 Mannschaften,  71 Einzelschützinnen, dazu sieben Luftpistolenschützinnen und acht Auflage Schützinnen.

 

Der Gauvergleichskampf in Morsbach, gegen die Mannschaften aus Weißenburg und Schwabach-Roth-Hilpoltstein, bescherte dem Gau Eichstätt, bereits schon in diesem Jahr, einen guten ersten Platz. Sonja Hubner bedankte sich bei den Damen, die sich für den Tag extra Zeit freigeschaufelt hätten, um den Gau Eichstätt bei diesem Wettkampf würdig vertreten zu können.

 

Erfreulicher Weise, so Gdl Schäffer, beteiligt sich heuer, so wie im letzten Jahr auch, eine Mannschaft vom Gau Eichstätt beim Mittelfranken Cup und beim Ranglistenschießen im MSB. Im Ranglistenschießen war eine Damenmannschaft aus Dollnstein besonders erfolgreich und durfte sich bei den Endkämpfen auf guten Plätzen wiederfinden.

 

Erfolgreich waren Schützinnen auch beim Er+Sie Schießen im Bezirk Mittelfranken, beim Classic Cup und beim Mixed Trophy Schießen (beide Wettkämpfe wurden vom BSSB angeboten).

 

Anstatt eines Ausfluges wird Gaudamenleiterin Schäffer dieses Jahr für die Damen eine extra Kräuterwanderung um Schönfeld organisieren. Als Termin ist hierfür der 18. Mai anberaumt.

 

Am Ende der Versammlung bedankte sich Schäffer bei den Schützendamen, die das ganze Jahr über fleißig bei Veranstaltungen und Wettkämpfen teilnehmen, besonders aber auch bei ihrer Stellvertreterin Sonja Hubner, die sie durch ihr Engagement wesentlich entlasten würde und honorierte schließlich die ehrenamtliche Arbeit der Damen in den Vereinen.

 

Schäffer wünschte den Damen abschließend viel Erfolg bei ihrer Arbeit und jede Menge Power und Überzeugungskraft, damit deutlich werde, dass die Schützendamen eine vielfältige Arbeit leisten und für die Vereine "ihren Mann" stehen.