Auch dieses Jahr bietet der BSSB wieder die Möglichkeit, dass Bezirke vor der Deutschen Meisterschaft in München trainieren.

Wer mit seinen Jugendlichen in München trainieren möchte, muss die Schützen mit dem entsprechendem Zeitraum und Betreuer melden.

Vom MSB selbst wird in diesem Zeitraum keine Betreuung in München stattfinden, daher muss die Betreuung selbst gestellt werden.

 

Mögliche Trainingszeiten

09.8.18 12:00 - 19:00;

10.8.18 8:00 - 17:00 Uhr;

11.8.18 KEINE Trainingsmöglichkeit

12.8.18 08:00 - 13:00 Uhr

 

Bei Interesse bitte bis 26.07.17 beim Gaujugendleiter melden.

Nicht weniger als neun Schützenkönige sind im Festzelt in Tauberfeld proklamiert worden. Der Schützenclub Tauberfeld feierte sein 120jähriges Bestehen in Verbindung mit dem 92. Bundesschießen des Mittelfränkischen Schützenbundes und dem 64. Gauschießen des Schützengau Eichstätt.

Beim Bundesschießen, an dem alle Schützen des Mittelfränkischen Schützenbundes mit seinen 12 Gauen startberechtigt sind, kommen allein vier Schützenkönige aus dem Gau Eichstätt. Adolf Wittmann vom SV Almberg Irfersdorf ist der Bundesschützenkönig mit dem Luftgewehr. Der SV Burgsteinfelsen Dollnstein stellt mit Melanie Wenninger die Damenkönigin. Aus den Reihen des SV „Gut-Heil“ Obereichstätt kommt mit Bianca Vielwerth die Jugendkönigin. Die Auflagekönigin Maria Polster ging für den SV Felsentor Oberemmendorf an den Start. Vom SSV Mitteleschenbach (Schützengau Hesselberg) kommt der Pistolenkönig Alexander Rosenberger.

Die Schützenkönige des 64. Gauschießens proklamierte Gauschützenmeister Karl Renn. Auf heimischen Boden sicherte sich Anton Morgott vom Schützenclub Tauberfeld die Gaukönigswürde mit dem Luftgewehr. Katharina Bauernfeind von den Höhenschützen Biburg-Stadelhofen ist die neue Damenkönigin. Von der FSG Titting kommt die neue Jugendkönigin Stefanie Kößler. Roland Groner vom SV Edelweiß Gammersfeld ist der König mit der Luftpistole.

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat an den Eichstätter Gauschützenmeister und stellvertretenden Bezirksschützenmeister von Mittelfranken die Verdienstmedaille des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen.

Die Auszeichnung mit Aushändigung der Urkunde nahm Landrat Anton Knapp im Rahmen eines Festaktes im Tapetenzimmer der ehemaligen Fürstbischöflichen Residenz in Eichstätt  vor.  Unter Beisein seiner engsten Angehörigen sowie den zuständigen 1. Bürgermeister Wolfgang Roßkopf der Heimatgemeinde Dollnstein und vom Mittelfränkischen Schützenbund als Anreger der Auszeichnung die 3. Bezirksschützenmeisterin Petra Backer würdigte Landrat Knapp die enormen Verdienste von Karl Renn für sein jahrzehntelanges Engagement um das Schützenwesen. „Engagierte Menschen wie Sie, die sich seit vielen Jahren mit viel Leidenschaft und Herzblut ehrenamtlich in Vereine einbringen, die immer diesen Blick für den andren haben, tragen dazu bei, die Kultur des menschlichen Miteinanders zu fördern. Mit Stolz darf ich Ihnen die Bundesverdienstmedaille aushändigen, die höchste Anerkennung in Deutschland für Verdienste um das Gemeinwohl.“

Foto:LRA Eichstätt

Bereits mit 23 Jahren übernahm Karl Renn im Jahre 1980 das Ehrenamt des 1. Schützenmeisters bei der Schützengesellschaft „Gut Heil“ Obereichstätt e.V. Gleich zu Beginn seines ehrenamtlichen Wirkens standen die Organisation und die Durchführung des 100-jährigen Vereinsgründungsfestes an. Im Laufe der folgenden Jahre kam in der Vereinsführung der Wunsch nach einem eigenen Schützenhaus auf. In den Jahren 1994 bis 1996 erfolgte dann unter seiner Führung mit dem damaligen Bauträger des Marktes Dollnstein der Bau eines Gemeinschaftssportheimes in Obereichstätt, das zur neuen Heimatstätte der Schützengesellschaft und des örtlichen Fußballvereins wurde. Mit großem persönlichem Engagement und weit über 1000 freiwilligen Arbeitsstunden war er der starke Motor dieser Baumaßnahme.

Besonders lag Renn auch die Förderung und die Integrierung der Jugend sehr stark am Herzen und standen immer im Mittelpunkt seines Wirkens. Ebenso war es ihm ein sehr großes Anliegen, neben den sportlichen Aktivitäten, das gesellige und kameradschaftliche Miteinander zu fördern, was ihm große Anerkennung im kommunalen Bereich einbrachte. Dafür wurde er im Jahre 1998 mit dem Ehrenzeichen des Bayerischen Ministerpräsidenten ausgezeichnet. Nach seiner Niederlegung des Amts als 1. Schützenmeister im Jahr 2000 übernahm er erneut im Jahr 2011 die Führung der Schützengesellschaft „Gut Heil“.

Foto:LRA Eichstätt

Durch die großartigen Leistungen auf Vereinsebene wurde der Schützengau Eichstätt auf Renn aufmerksam. Franz Winterstein, der damalige 1. Gauschützenmeister, schlug der Gauversammlung vor, ihn in die Verwaltung und in die Vorstandschaft des Schützengaues Eichstätt zu wählen, was auch prompt und einstimmig geschah. 1985 begann er als 3. Gausportleiter seine Funktionärslaufbahn im Schützengau und war für die Durchführung sämtlicher sportlicher Aktivitäten, von Meisterschaften bis zu Rundenwettkämpfen, mitverantwortlich. Im Laufe der folgenden Jahre und der nächsten Wahlperioden durchlief er verschiedene ehrenamtliche Vorstandspositionen, vom 3. Gausportleiter, über den stellvertretenden Gauschützenmeister, bis er im Jahre 1997 von der Gauversammlung zum 1. Gauschützenmeister gewählt wurde.

Auch in dieser Funktion war es ihm sehr wichtig, die Schützenjugend zu fördern und althergebrachtes und lebendiges Brauchtum sowie Traditionelles aufrechtzuerhalten und wiederzubeleben, wie z.B. das Eichstätter Volksfestschießen.

Durch die erfolgreiche und konsequente Arbeit auf Gauebene wurde er im Jahr 2003 von den Delegierten des Mittelfränkischen Schützentages zum stellv. Bezirksschützenmeister des Mittelfränkischen Schützenbundes gewählt. In dieser nun schon 15-jährigen Tätigkeit ist er eine große Stütze für den 1. Bezirksschützenmeister und vertritt diesen bei Landesausschusssitzungen des Bayerischen Sportschützenbundes in München als auch bei den Mittelfränkischen Bezirkstagssitzungen sowie verschiedenster öffentlicher Veranstaltungen.

Gaudamen sind sehr aktiv

 

Jahresversammlung der Damenleiterinnen im Schützengau Eichstätt

 

 

 

 

 

 

Eichstätt(ksk)

Die Gaudamenleiterinnen  Karola Schäffer und Sonja Hubner hatten zur alljährlichen Damenleiterinnensitzung eingeladen, die wieder im Schützenhaus der FSG Eichstätt stattfand.

 

Gaudamenleiterin Schäffer freute sich alle Damenleiterinnen, die sich die Zeit genommen hatten Rückblick zu halten und sich zu informieren, begrüßen zu können. Ein besonderer Gruß galt Stellvertretenden Bezirksschützenmeister und Gauschützenmeister Karl Renn, Bezirksdamenleiterin Brigitte Loy-Hanke und Gaupistolenreferent Josef Lindl.

 

Schäffer sprach danach über ein gelungenes Sportjahr 2017 und händigte die neue „Schützenliesel“, den Sportbericht der Damenarbeit im Gau aus, in dem Ergebnisse, Ereignisse und Wissenswertes nachgelesen werden können. Aktuelle Daten könne man sich natürlich auch aus dem Internet unter www.schuetzengau-eichstaett.de, auf der Damenseite holen.

 

Im gleichen Zug berichtete Schäffer von den verschiedenen Wettkämpfen die von den Damen absolviert wurden.

 

Bei den Damenrundenwettkämpfen, die demnächst in die Rückrunde gehen, steht momentan die Mannschaft aus Titting  an erster Position. Die guten Leistungen sollen wieder in einem passenden Rahmen honoriert werden. So findet die Verleihung der Pokale und Urkunden  beim Gauehrenabend, am 17. November 2018 statt, für den Schäffer schon vorab die Damen ganz herzlich einlud. An dieser Stelle appellierte Schäffer an die Damenleiterinnen sich um Zuwachs für die DRWK zu bemühen.

 

Schäffer eröffnete, dass der diesjährige Lady´s Cup wieder mit dem Frauen 40+  Schießen erneut Oberemmendorf abgehalten wird. Die Veranstaltung ist für Sonntag, den 27.05. anberaumt.

Gaudamenleiterin Schäffer möchte die, schon zur Tradition gewordene Wettkämpfe fortführen. Als Grund gab sie an, dass die Geselligkeit oft zu kurz käme und ein Wettkampf, wo sich Frauen in entspannter Atmosphäre zum Schießen treffen, dafür nur förderlich wäre. Außerdem gäbe es bei dieser Veranstaltung immer einen tollen Film, den Sportleiter Alois Kraus extra für die Damen

zusammenstellt, zu sehen.

 

Schäffer gab zudem bekannt, dass die Schützenvereine wieder verdiente Damen für die  Damennadel im MSB vorschlagen können. Anträge für diese spezielle Ehrung können von den Gaudamenleiterinnen angefordert werden.

In Dollnstein wird heuer am 25. November das alljährliche Damenkränzchen abgehalten. Diesmal wieder als eine Veranstaltung mit  Spaß und Geselligkeit. Für den Wanderpokal wird dann vorab in einem Fernwettkampf geschossen.

 

Die Stellvertretende Gaudamenleiterin Sonja Hubner berichtete von den Damenfernwettkämpfen,

die mit sehr guter Beteiligung absolviert wurden. Es beteiligten sich hier 16 Mannschaften,  51 Einzelschützinnen, dazu sieben Luftpistolenschützinnen und acht Auflage Schützinnen.

 

Der Gauvergleichskampf der kürzlich in Hilpoltstein gegen die Mannschaften aus Weißenburg und Schwabach-Roth-Hilpoltstein stattfand, bescherte dem Gau Eichstätt, bereits schon in diesem Jahr, einen guten zweiten Platz. Karola Schäffer bedankte sich bei den Damen, die sich für den Tag extra Zeit freigeschaufelt hätten, um den Gau Eichstätt bei diesem Wettkampf würdig vertreten zu können.

 

Erfreulicher Weise, so Gdl Schäffer, beteiligte sich im letzten Jahr auch eine Mannschaft vom Gau Eichstätt beim Mittelfranken Cup. Die Damen aus Irfersdorf konnten beim Bezirksendschießen einen 5. Platz erreichen.

 

Erfolgreich waren Schützinnen aus dem Gau auch beim Classic Cup und beim Mixed Trophy Schießen (beide Wettkämpfe wurden vom BSSB angeboten).

 

Anstatt eines Ausfluges hatte die Gaudamenleiterin für die Damen eine extra Kräuterwanderung um Schönfeld organisiert. Für heuer wurde als Ausflug ein Besuch auf einem Weihnachtsmarkt bei Zirndorf vorgeschlagen. Als Termin ist der 30. November anberaumt.

 

Bezirksdamenleiterin Brigitte Loy-Hanke  freute sich über die Einladung zur Damenleiterinnensitzung, lobte die Damen für ihre Aktionen und stellte noch weitere Angebote für Wettkämpfe seitens des Mittelfränkischen und Bayerischen Schützenbundes vor.

Dies wären das Er+Sie Schießen (MSB), der Vielseitigkeits Cup (MSB), der W+M Cup (MSB), das Generationen Schießen (BSSB), das Women Trophy Schießen (BSSB), der Drei Franken Cup (MSB), das Franken Blasrohr Open. Des Weiteren werden auch wieder Lehrgänge in allen Disziplinen für Damen angeboten. Die Bezirksdamenleiterin wünschte sich rege Teilnahme für die anstehenden Veranstaltungen und weiterhin viel Erfolg bei der Damenarbeit.

 

Gauschützenmeister Karl Renn lobte die Gaudamenleiterinnen für ihr Engagement und ihre geleisteten Dienste und bedankte sich bei den Vereinsdamenleiterinnen für die gute Zusammenarbeit.

 

 

Am Ende der Versammlung bedankte sich Schäffer bei den Schützendamen, die das ganze Jahr über fleißig bei Veranstaltungen und Wettkämpfen teilnehmen, besonders aber auch bei ihrer Stellvertreterin Sonja Hubner, die sie durch ihr Engagement wesentlich entlasten würde und honorierte schließlich die ehrenamtliche Arbeit der Damen in den Vereinen.

 

Schäffer wünschte den Damen abschließend viel Erfolg bei ihrer Arbeit und jede Menge Power und Überzeugungskraft, damit deutlich werde, dass die Schützendamen eine vielfältige Arbeit leisten und für die Vereine "ihren Mann" stehen.

 

 

Im Schützenhaus der „Jurahöhe“ Pfahldorf versammelten sich die Jugendleiter der 42 angeschlossenen Vereine des Schützengaus Eichstätt mit ihrer Schützenjugend zum 36. Gaujugendtag. Gaujugendleiter Reinhard Bergmann begrüßte die Versammelten und verlas die Tagesordnungspunkte. Die Siegerehrung der Schüler- und Jugendrundenwettkämpfe und des Shooty-Cup, sowie die Vorstellung des Besten Nachwuchsschützen 2017 waren zu bewältigen. Gauschützenmeister Karl Renn begrüßte die Gaujugend und wünschte der Versammlung einen guten Verlauf. Er appellierte an die Jugendleiter der Vereine für eine bessere Zusammenarbeit mit der Gaujugendleitung. Denn ohne Jugendarbeit haben der Schießsport und somit auch ein Teil unserer Gesellschaft keine Zukunft.  Er wünschte den Jugendlichen für die anstehende Meisterschaftssaison viel Glück und Erfolg. Für seine Verdienste in der Jugendarbeit zeichnete Renn den Gaujugendleiter mit der Bezirksjugendnadel in Silber aus.

Die Beste Nachwuchsschützin des Schützengaus Eichstätt kommt in diesem Jahr aus dem Bogensport. In Abwesenheit erhielt die Schülerschützin Theresa Mosandl von den Almbergschützen Irfersdorf diese Auszeichnung. Verbunden ist diese Auszeichnung mit einem Förderpreis aus der für die Jugendförderung zweckgebundenen Josef-Behringer-Stiftung

In seiner Analyse des sportlichen Geschehens im abgelaufenen Jahr zeigte sich der Gaujugendleiter Reinhard Bergmann sehr erfreut über die Ergebnisse und Platzierungen, die von den Jungschützen des Gaues erzielt worden sind. Lobenswert ist auch die starke Teilnahme am Bezirksjugendtag in Eichstätt. Der Gastgeber hat weit über die Grenzen des Gaues ein Zeichen gesetzt.

Der RWS-Shooty-Cup ist ein von der Deutschen Schützenjugend ausgeschriebener Wettbewerb für Schüler-Vereinsmannschaften, der eine Qualifikation durch alle Ebenen beinhaltet. Aus dem Bereich des Schützengaus Eichstätt nahmen 19 Schülerschützen an diesem Wettkampf teil. Auf Bezirksebene erreichten Johannes Leibhard und Daniel Lindner von Hubertus Hofstetten den 8. Platz.

Mittelfrankens Top-Schieß-Event der Schützenjugend ist unangefochten der Mittelfrankenpokal. Zehn LG-Schützen und fünf LP-Schützen aus jedem Gau mussten jeweils  40 Schuss abgeben. In einer ausgeklügelten Punktewertung wurde dann der Gesamtsieger ermittelt. Der oftmalige Titelverteidiger Eichstätt musste sich trotz der zwei Einzelsiege von Andreas Nieberle (Luftgewehr-392 Ringe) und Paul Fröhlich (Luftpistole-372 Ringe) mit dem 3. Platz zufriedengeben.

 

Deutlich weniger teilgenommen

 

Pfahldorf (mr) Für die Durchführung der Schüler- und Jugendrundenwettkämpfe bedankte sich der Gaujugendleiter beim stellvertretenden Gausportleiter Balthasar Amler. Aufgeteilt waren diese Wettkämpfe in einer Schülergruppe und drei Jugendgruppen. Insgesamt bedeutet dies die schlechteste Teilnahme seit dieser Wettbewerb 1973 ins Leben gerufen wurde.

Die Besten Einzelschützen der Schüler- und Jugendgruppen erhielten Pokale. Besonders zu erwähnen sind im Schülerbereich die positiven Leistungen von den beiden Hofstetter Schützen Johannes Leibhard (169 Ringe) und Daniel Lindner (173 Ringe), die auch letztendlich auch mit ihrer Mannschaft den 1. Platz belegten. Im Jugendbereich erreichte in diesem Jahr, Dank der konstanten Leistung, die Beste Mannschaft von den Limesschützen Erkertshofen Platz eins. Das Beste Einzelergebnis (196 Ringe) lieferte Sarah Morgott vom Schützenclub Tauberfeld ab.