Der Schützengau Eichstätt und die Kgl. priv. FSG Pfalzpaint zeigten ihre soziale Ader und unterstützten die Typisierungsaktion für den an MDS erkrankten Dominik Stier aus Mörnsheim und spendeten der Stiftung Aktion Knochenmarkspende jeweils 500 Euro.

Der Schützengau Eichstätt beendete das Schützenjahr mit einem Ehrenabend. Gauschützenmeister Karl Renn freute sich, dass wieder zahlreiche Schützenbrüder und -schwestern den Weg in den Hopfner-Saal nach Grösdorf gefunden hatten. Damit ist ein würdiger Rahmen zur Ehrung der erfolgreichen Sportler und Auszeichnung von langjährig tätigen Funktionären gewährleistet. Viel Applaus gab es für alle einmarschierenden namentlich erwähnten Schützenköniginnen und Könige, die sich zum Ehrentanz formierten.

Höhepunkt dieses Abends war die Ernennung eines Schützenfunktionärs zum Ehrenmitglied. Unter stehenden Applaus der anwesenden Vereinsvertreter, verkündete der Gauschützenmeister die Ernennung von Georg Hilpert zum Gauehrenmitglied. Aus der Laudatio war eine langjährige Schützenlaufbahn zu erfahren. Angefangen 1973 als Schriftführer und Schützenmeister bei den Limesschützen Erkertshofen wurde Hilpert 1991 in das Gauschützenmeisteramt gerufen. Bis zum Frühjahr dieses Jahres begleitete er das Amt des stellvertretenden Gauschützenmeister. Unter den ersten Gratulanten waren die Ehrengäste MdL Eva Gottstein, MdB Dr. Reinhard Brandl, Landrat Anton Knapp und Bürgermeister Christian Wagner.

Sportlich gesehen, war das vergangene Jahr wieder ein sehr Erfolgreiches. Besonders hervorzuheben ist der Sieg von Simon Bauer (Hubertus Hofstetten) bei der Deutschen Meisterschaft mit dem Luftgewehr 3-Stellung in der Schülerklasse.

Vier weitere Jungschützen trugen maßgeblich dazu bei, dass der härteste Mannschaftswettbewerb des Deutschen Schützenbundes wie im vergangenen Jahr nach Mittelfranken geholt wurde. Für Mittelfrankens Leistungsschmiede „Rot-Weiß-Franken“ an den Starten gegangen, freuten sich über diesen Erfolg, Sahra Morgott, Kristina Schlamp (beide vom SC 1898 Tauberfeld), Andrea Nieberle (Burgsteinfelsen Dollnstein) und Verena Schmid (SV Höbing).

 

Es war die Stunde der Sportler und der Funktionäre

In der Luftpistolenwertung erreichten die Schützen Paul Fröhlich, Jonas Haberl, Fabian Starcevic (alle SV Hitzhofen-Oberzell) und Stefanie Karch (FSG Greding) den dritten Platz, mit einer Gesamtringzahl von 1025 Ringen. Mit 371 Ringen belegte der Bayernkaderschütze Paul Fröhlich den ersten Platz in der Einzelwertung Luftpistole.

 Die erfolgreichen Nachwuchsschützen des Schützengaues Eichstätt(Foto:Sbarra)

Mit schwierigen Bedingungen hatten die Luftgewehrschützen zu kämpfen. Dennoch konnten sich die Schützen Verena Schmid (SV Höbing), Maria Hausmann, Sarah Morgott, Kristina Schlamp, Andreas Iberl (alle SC Tauberfeld), Andrea Nieberle, Melanie Wenninger (SV Dollnstein), Andrea Russer (LS Erkertshofen), Christine Schinko (SV Hofstetten) und Andreas Beck (SV Hitzhofen-Oberzell) mit einem Gesamtergebnis von 3033 Ringen den ersten Platz sichern. Mit einem absoluten Topergebnis von 398 Ringen erreichte die Nationalkaderschützin Verena Schmid, auch den ersten Platz in der Einzelwertung der Luftgewehrschützen.

Auch in der Gesamtwertung belegte die Eichstätter Gaumannschaft den ersten Platz, und somit bleibt nach 2015 auch im Jahr 2016 der Mittelfrankenpokal im Gau Eichstätt.

Großer Bahnhof für Schützen in Erlangen

Mittelfränkischer Schützentag / Auszeichnungen an Eichstätter

Einen großen Auftritt hatten eine Reihe von Sportschützen und Funktionären aus dem Schützengau Eichstätt am Mittelfränkischen Schützentag 2016 in Erlangen. Für ihre sportlichen Erfolge und für langjährige Mitarbeit in den verschiedensten Gremien im Schützenwesen wurden Auszeichnungen und Ehrungen vergeben.

Eine Auszeichnung erhielt die Kaderschützin des Bayerischen Sportschützenbundes Verena Schmid vom SV Höbing durch ihren Gewinn der Bronzemedaille bei den Europameisterschaften im ungarischen Györ. Ebenso bedacht wurde das Ausnahmetalent Dominik Bergmann vom SV Adler Buxheim für seinen Doppelsieg bei den Deutschen Meisterschaften 2015.

Auf 35 Jahre 1. Schützenmeister bringt es Matthias Schmidt vom Schützenverein Morsbachtal Morsbach. Großen Einsatz widmete er auch in der Jugendarbeit, wo er über 20 Jahre im Verein und im Schützengau tätig war. Für dieses große Engagement, wurde er mit dem Ehrenkreuz in Silber des Deutschen Schützenbundes ausgezeichnet.

Seine Anfänge als Funktionär machte Franz Habermeier bei seinem Heimatverein Falke Nassenfels. Dort übernahm er 1989 das Amt des Kassiers, das er im vergangenen Jahr abgab. Mittlerweile ist er auf drei weiteren Schienen in der Schützenwelt unterwegs. Als Sportleiter der äußerst erfolgreichen Gauleistungsschmiede SSG Jura-Altmühl, als Sportleiter des Schützengaues Eichstätt und bis zuletzt als stellvertretender Bezirksjugendleiter des Mittelfränkischen Schützenbundes. Der Bayerische Sportschützenbund dankte es ihm mit dem Ehrenzeichen groß-rot.

Der Pistolen-Referent des Schützengau Eichstätt Josef Lindl von der Kgl. Priv. FSG Titting wurde mit dem Ehrenkreuz in Bronze des Deutschen Schützenbundes ausgezeichnet. Seit nunmehr 38 Jahren bekleidete er verschiedene Funktionen als Schützenmeister und Sportleiter für Titting und den Schützengau.

Für seine langjährige Dreifachfunktion als Böllerreferent für den Schützengau, dem Schützenbezirk Mittelfranken und des Bayerischen Sportschützenbundes erhielt Xaver Wagner das Große Ehrenzeichen in Silber des BSSB.

geschrieben von Robert Morgott

 

von links: Franz Habermeier, Dominik Bergmann, Xaver Wagner, Verena Schmid, Matthias Schmidt, Josef Lindl, Bundesschützenkönig Andreas Schiegl und Gauschützenmeister Karl Renn