Im Schützenhaus der „Jurahöhe“ Pfahldorf versammelten sich die Jugendleiter der 42 angeschlossenen Vereine des Schützengaus Eichstätt mit ihrer Schützenjugend zum 36. Gaujugendtag. Gaujugendleiter Reinhard Bergmann begrüßte die Versammelten und verlas die Tagesordnungspunkte. Die Siegerehrung der Schüler- und Jugendrundenwettkämpfe und des Shooty-Cup, sowie die Vorstellung des Besten Nachwuchsschützen 2017 waren zu bewältigen. Gauschützenmeister Karl Renn begrüßte die Gaujugend und wünschte der Versammlung einen guten Verlauf. Er appellierte an die Jugendleiter der Vereine für eine bessere Zusammenarbeit mit der Gaujugendleitung. Denn ohne Jugendarbeit haben der Schießsport und somit auch ein Teil unserer Gesellschaft keine Zukunft.  Er wünschte den Jugendlichen für die anstehende Meisterschaftssaison viel Glück und Erfolg. Für seine Verdienste in der Jugendarbeit zeichnete Renn den Gaujugendleiter mit der Bezirksjugendnadel in Silber aus.

Die Beste Nachwuchsschützin des Schützengaus Eichstätt kommt in diesem Jahr aus dem Bogensport. In Abwesenheit erhielt die Schülerschützin Theresa Mosandl von den Almbergschützen Irfersdorf diese Auszeichnung. Verbunden ist diese Auszeichnung mit einem Förderpreis aus der für die Jugendförderung zweckgebundenen Josef-Behringer-Stiftung

In seiner Analyse des sportlichen Geschehens im abgelaufenen Jahr zeigte sich der Gaujugendleiter Reinhard Bergmann sehr erfreut über die Ergebnisse und Platzierungen, die von den Jungschützen des Gaues erzielt worden sind. Lobenswert ist auch die starke Teilnahme am Bezirksjugendtag in Eichstätt. Der Gastgeber hat weit über die Grenzen des Gaues ein Zeichen gesetzt.

Der RWS-Shooty-Cup ist ein von der Deutschen Schützenjugend ausgeschriebener Wettbewerb für Schüler-Vereinsmannschaften, der eine Qualifikation durch alle Ebenen beinhaltet. Aus dem Bereich des Schützengaus Eichstätt nahmen 19 Schülerschützen an diesem Wettkampf teil. Auf Bezirksebene erreichten Johannes Leibhard und Daniel Lindner von Hubertus Hofstetten den 8. Platz.

Mittelfrankens Top-Schieß-Event der Schützenjugend ist unangefochten der Mittelfrankenpokal. Zehn LG-Schützen und fünf LP-Schützen aus jedem Gau mussten jeweils  40 Schuss abgeben. In einer ausgeklügelten Punktewertung wurde dann der Gesamtsieger ermittelt. Der oftmalige Titelverteidiger Eichstätt musste sich trotz der zwei Einzelsiege von Andreas Nieberle (Luftgewehr-392 Ringe) und Paul Fröhlich (Luftpistole-372 Ringe) mit dem 3. Platz zufriedengeben.

 

Deutlich weniger teilgenommen

 

Pfahldorf (mr) Für die Durchführung der Schüler- und Jugendrundenwettkämpfe bedankte sich der Gaujugendleiter beim stellvertretenden Gausportleiter Balthasar Amler. Aufgeteilt waren diese Wettkämpfe in einer Schülergruppe und drei Jugendgruppen. Insgesamt bedeutet dies die schlechteste Teilnahme seit dieser Wettbewerb 1973 ins Leben gerufen wurde.

Die Besten Einzelschützen der Schüler- und Jugendgruppen erhielten Pokale. Besonders zu erwähnen sind im Schülerbereich die positiven Leistungen von den beiden Hofstetter Schützen Johannes Leibhard (169 Ringe) und Daniel Lindner (173 Ringe), die auch letztendlich auch mit ihrer Mannschaft den 1. Platz belegten. Im Jugendbereich erreichte in diesem Jahr, Dank der konstanten Leistung, die Beste Mannschaft von den Limesschützen Erkertshofen Platz eins. Das Beste Einzelergebnis (196 Ringe) lieferte Sarah Morgott vom Schützenclub Tauberfeld ab.